Europäisch ertrinken lassen

Die EU unter Führung Deutschlands intensiviert ihre Politik der Flüchtlingsabwehr. Sie kooperiert dafür mit einer Vielzahl repressiver Regime.

Seit der sogenannten Flüchtlingskrise im Jahr 2015 streiten die Deutschen darüber, ob es gut oder schlecht war, dass damals fast eine Millionen Flüchtlinge nach Deutschland gelangten. In einem Punkt jedoch scheint man sich einig zu sein: dass es nicht noch einmal passieren soll.

Lest den Rest hier: https://jungle.world/artikel/2017/32/europaeisch-ertrinken-lassen

Endlich wieder Krieg

Ohne Zweifel ist bei dem G-20 Gipfel in Hamburg etwas eskaliert, Grenzen wurden überschritten, Maßstäbe gingen verloren.

Die Rede ist natürlich von den Reaktionen deutscher Politiker auf die Krawalle, die an dem Wochenende stattfanden. Es ist schwer zu entscheiden, wer da am tiefsten gesunken ist. War es SPD-Generalsekretär Hubertus Heil, der von den „Mordbrennern“ sprach, die in der Schanze wüteten? Innenminister Thomas de Maizière, der „terroristische Taten“ anklagte? Oder Wolfgang Bosbach, der von „bürgerkriegsähnlichen Zuständen“ sprach? Nein, die Krone geht natürlich an Kanzleramtschef Peter Altmaier, der twitterte: »Linksextremer Terror in Hamburg war widerwärtig und so schlimm wie Terror von Rechtsextremen und Islamisten.«

Weiterlesen „Endlich wieder Krieg“

Lückenschluss

Unter deutscher Führung arbeitet die EU an einer Schließung jener Routen, über die afrikanische Flüchtlinge nach Libyen und von dort nach Europa zu gelangen versuchen.

Dass auch in diesem Jahr wieder viele Flüchtlinge von Lybien nach Europa kommen werden, muss als Niederlage der europäischen Abschottungspolitik gewertet werden. Dabei hat die EU in den letzten Jahren mit der Hilfe williger Drittstaaten ein System aus Zäunen, Lagern und Repressionsapparaten errichtet, das von Marrokko bis zur Ukraine, von Nigeria bis in die Türkei reicht. Die zentrale Mittelmeerroute von Libyen aus nach Italien oder Malta ist die letzte Lücke in dieser gesamteuropäischen Migrationsmauer. Etwa 60.000 Menschen kamen bis zum 1. Juni auf diesem Weg in Europa an, 26 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Bis Jahresende werden es weit über 200.000 sein. 1.562 Menschen sind laut dem Missing Migrants Project in den ersten fünf Monaten dieses Jahres schon auf dem Weg von Libyen nach Europa im Mittelmeer ertrunken.

Lest den Rest auf der konkret-website: http://www.konkret-magazin.de/hefte/heftarchiv/id-2017/heft-72017/articles/lueckenschluss.html

Picture: Marc Imhoff of NASA GSFC and Christopher Elvidge of NOAA NGDC. Image by Craig Mayhew and Robert Simmon, NASA GSFC.

 

 

Niemand hat die Absicht eine Festung zu bauen

Dieses Jahr werden mehr Flüchtlinge als je zuvor von Libyen aus nach Europa gelangen. 180.000 kamen letztes Jahr, 2017 sind es noch einmal 20-25% mehr. Europa (und besonders Deutschland) tut viel, um das zu verhindern. Bislang ohne den geringsten Erfolg. Doch angesichts der weit über 200.000 Flüchtlinge, die dieses Jahr wieder nach Europa kommen werden, kann man leicht vergessen, dass die EU tatsächlich sehr erfolgreich Flüchtlingsabwehr betreibt. In den letzten Jahren ist – mithilfe williger Regime in Afrika und dem Nahen Osten – ein vorgelagertes Festungssystem errichtet worden, dass Frontex fast überflüssig macht. Wie sagte der italienische Innenminister so schön: „Europas Südgrenze wird in Niger verteidigt.“

Weiterlesen „Niemand hat die Absicht eine Festung zu bauen“

Ich hasse dieses Theater. Teil 1: FEAR

FEAR (in der Schaubühne in Berlin) war das erste richtige Theaterstück, das ich in meinem Leben gesehen habe. Unglaublich, ich weiß. Und ich muss zugeben, dass mir dieses Theater auch nach einigen weiteren Stücken in vieler Hinsicht ein Rätsel bleibt. Deshalb hier Blogposts, um dem Rätsel auf den Grund zu gehen.

Weiterlesen „Ich hasse dieses Theater. Teil 1: FEAR“