Too Much Money in Hungary

For The Battleground I wrote something about Victor Orbán’s place in European and German politics:

Orbán won the election after the economic 2008 economic crisis, which hit Hungary hard. He campaigned on an ‚anti-globalist‘ ticket, promising to promote re-industrialisation and reaffirm Hungarian control of its national economy.

And while many sectors of the economy are today controlled by oligarchs, many of whom are connected to Orbán personally, the biggest beneficiaries of Orbán’s nationalist course is the German car industry.

It was no coincidence that right when the new ’slave law‘ was passed, BMW announced a 1 billion euro investment in a new production plant near Debrecen. The new legislation was perfectly tailored to the needs of German carmakers.“

View at Medium.com

Mueller-Report: Geschenkter Sieg für Trump

Mein Take zum Mueller-Report in den „Blätter für deutsche und internationale Politik“:

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2019/mai/mueller-report-geschenkter-sieg-fuer-trump

Den Artikel habe ich geschrieben, bevor der ganze Bericht veröffentlicht wurde, ich würde es aber heute noch genau so sagen.

„Angesichts dieser trostlosen Realitäten dient Russland vielen derzeit auch als eine Art Sündenbock. ‚Russiagate‘ half den amerikanischen Liberalen, mit dem Trauma von Trumps Wahlsieg umzugehen, ohne sich den unangenehmen politischen Fragen zu stellen, die dieser aufwarf. Die obsessive Furcht vor ‚russischem Einfluss‘ spiegelte auch die Prioritäten der in den Medien den Ton angebenden staatstragenden Oberschicht wider – so als sei das Besorgniserregendste an Trumps Präsidentschaft nicht der Rassismus, der Totalangriff auf die Reste des Sozialstaats oder die radikale Umverteilung von unten nach oben, sondern die Gefahr, dass die geopolitische Hegemonie der USA geschwächt werden könnte.“