Eight miles high

Ein gebrochenes Schlüsselbein ist, habe ich mir sagen lassen, eine schmerzhafte Angelegenheit – in Deutschland. Als mir so was in den USA passierte, habe ich von den Schmerzen wenig mitbekommen. Im Krankenhaus gab es sofort Morphium, und ich war geradezu euphorisch, als ich kurz darauf in der 24-Stunden-Apotheke auf meine Medikamente wartete. Das Schmerzmittel Percocet enthält den Wirkstoff Oxycodon, eines der stärkeren Opioide. Ich bekam 60 Tabletten, nahm zwei am Tag und fühlte mich großartig. Die Schmerzen waren da, spielten aber keine Rolle. Und bald nahm ich die Tabletten mit etwas schlechtem Gewissen, weil ich sie eigentlich nicht mehr brauchte.

(…)

Meinen Text über die Opiatkrise in den USA, der im Januar in der Konkret erschienen ist, kann man jetzt online lesen:
http://www.konkret-magazin.de/aktuelles/aus-aktuellem-anlass/aus-aktuellem-anlass-beitrag/items/eight-miles-high.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s