Sich einzubilden, der Triumph der Rechten sei das Ergebnis cleverer Internetpropaganda, ist bequem. Das macht es der Politik zu einfach.

Propaganda, Fake-News und rechte Medien, die auf Objektivität und Fairness spucken: All das ist besorgniserregend. Doch die Panik vor postfaktischen Zuständen droht zunehmend von den tatsächlichen Ursachen des Rechtsrucks abzulenken. Russische Propaganda und angeblich allmächtige Fake-News können auch als Sündenbock dienen, um eigene gesellschaftliche Fehlentwicklungen auf etwas „anderes“ zu projizieren – als sei der Rechtsruck ein Fremdkörper, der sich aus der Finsternis des Internets in unsere heile, liberale Gesellschaft eingeschlichen hat.
(…)

Den ganzen Artikel gibt es hier online: http://www.taz.de/!5375708/